Zitate aus dem Schwabenland

Zitate aus dem Schwabenland

Zitate bekannter Schwaben

Gottlieb Daimler

Buchtipp: Gottlieb Daimler: Ein bewegtes Leben*

Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten – allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren.

Gottlieb Daimler

Robert Bosch

Buchtipp: Robert Bosch: Unternehmer im Zeitalter der Extreme*

Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

Robert Bosch

Der Eckstein der Gerechtigkeit ist die Gleichheit vor dem Gesetz.

Robert Bosch

Gegen Leistungen kommt man nur mit Leistungen auf.

Robert Bosch

Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne zahle.

Robert Bosch

Immer habe ich nach dem Grundsatz gehandelt, lieber Geld verlieren als Vertrauen.

Robert Bosch

Wer aufrecht seinen Weg sucht, stets seinem Gewissen verantwortlich, dem dürfen wir unsere Achtung nicht versagen, er mag mit uns oder gegen uns gehen.

Robert Bosch

Albert Einstein

Buchtipp: Albert Einstein: Biografie eines Nonkonformisten*

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man all das, was man in der Schule gelernt hat, vergisst.

Albert Einstein

Das Problem zu erkennen, ist wichtiger, als die Lösung zu erkennen, denn die genaue Darstellung des Problems führt zur Lösung.

Albert Einstein

Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller.

Albert Einstein

Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzen kennt und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast.

Albert Einstein

Ein Leben, das vor allem auf die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse ausgerichtet ist, führt früher oder später zu bitterer Enttäuschung.

Albert Einstein

Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern, als ein Atom.

Albert Einstein

Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit übertrifft. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben.

Albert Einstein

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.

Albert Einstein

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Albert Einstein

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.

Albert Einstein

Was ich erstrebe, ist einfach, mit meinen schwachen Kräften der Wahrheit und Gerechtigkeit zu dienen, auf die Gefahr hin, niemand zu gefallen.

Albert Einstein

Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.

Albert Einstein

Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele.

Albert Einstein

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Roland Emmerich

Jeder weiß, dass die Industrienationen die schlimmsten Sünder sind.

Roland Emmerich

Artur Fischer

Buchtipp: Die Fischers – Eine schwäbische Dübel-Dynastie*

Wenn Sie bei jeder Entwicklung gleich anfangen zu rechnen, was Sie damit verdienen, dann können Sie gleich aufhören.

Artur Fischer

Wilhelm Hauff

Buchtipp: Wilhelm Hauff: Eine nach Neuen Quellen Bearbeitete Darstellung Seines Werdeganges*

Die Aussteuer ist die einzige Steuer, die nicht hoch genug sein kann.

Wilhelm Hauff

Man soll den Teufel nicht an die Wand malen, sonst kömmt er.

Wilhelm Hauff

Wahrhaftig, der Umgang mit schlechten Büchern ist oft gefährlicher, als der Umgang mit schlechten Menschen.

Wilhelm Hauff

Niemand ist so arm, dass er nicht etwas abgeben könnte. Und niemand so reich, dass er nicht noch ein bisschen mehr Geld gebrauchen könnte.

Jakob Fugger

Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Buchtipp: Hölderlin, Hegel und Schelling in ihren schwäbischen Jugendjahren*

Der Verstand ist die wundersamste
oder vielmehr die absolute Macht.

Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Der Widerspruch ist das Erheben der Vernunft über die Beschränkungen des Verstandes.

Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Eigensinn ist die Parodie des Charakters.

Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Gewohnheit ist eine subjektive Notwendigkeit.

Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Nichts kommt ohne Interesse zustande.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Wahrheit ist es, vor der die Meinung erbleicht.

Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Hermann Hesse

Buchtipp: Hermann Hesse: Das Leben des Glasperlenspielers*

Damit das Mögliche entsteht, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden.

Hermann Hesse

Die Jugend hört auf mit dem Egoismus, das Alter beginnt mit dem Leben für andere.

Hermann Hesse

Die Verzweiflung schickt Gott nicht, um uns zu töten, er schickt sie, um neues Leben in uns zu erwecken.

Hermann Hesse

Liebe kann man erbetteln, erkaufen, geschenkt bekommen, auf der Gasse finden, aber rauben kann man sie nicht.

Hermann Hesse

Nun, aller höhere Humor fängt damit an, daß man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt.

Hermann Hesse

Theodor Heuss

Buchtipp: Theodor Heuss: Der Bürger als Präsident*

Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist.

Theodor Heuss

Der Haß folgt der Trägheit des Herzens; er ist billig und bequem. Die Liebe ist immer ein Wagnis. Aber nur im Wagen wird gewonnen.

Theodor Heuss

Eines Tages werden Maschinen vielleicht denken können, aber sie werden niemals Phantasie haben.

Theodor Heuss

Es ist keine Schande hinzufallen, aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben.

Theodor Heuss

Reisen heißt, an ein Ziel kommen; wandern heißt, unterwegs sein.

Theodor Heuss

Johannes Kepler

Buchtipp: Der Astronom und die Hexe: Johannes Kepler und seine Zeit*

Das Beste findet sich dort, wo sich Fleiß mit Begabung verbindet.

Johannes Kepler

Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.

Johannes Kepler

Nur die Liebe zur Wahrheit schafft Wunder.

Johannes Kepler

Wenn es gar so dunkel ist in deinem Leben, sieh doch einmal nach, ob es nicht am Ende daher kommt, daß alle deine Fensterläden verschlossen sind.

Johannes Kepler

Justinus Kerner

Buchtipp: Die Kerners: Eine Familiengeschichte*

Ach! Es ist der Erde Los:
Blühen, tragen und zerfallen!

Justinus Kerner

Was im weinenden Auge mir oft die Tränen zurückhält, ist ein spielendes Kind oder ein Vogel im Flug.

Justinus Kerner

Hildegard Knef

Buchtipp: Fragt nicht warum: Hildegard Knef – Die Biografie*

Bei der Freundschaft fängt’s erst an, interessant zu werden. Sich paaren können auch Hunde.

Hildegard Knef

Brüllt ein Mann, ist er dynamisch. Brüllt eine Frau, ist sie hysterisch.

Hildegard Knef

Die deutschen Männer haben einen Krieg verloren; sie wollen ihn jetzt im Schlafzimmer gewinnen.

Hildegard Knef

Erotik und Intelligenz müssen nicht unbedingt Feinde sein.

Hildegard Knef

Liebe ist im Grunde eine chemische Reaktion. Aber es macht Spaß, nach der Formel zu suchen.

Hildegard Knef

Viele junge Männer möchten ihre Frau vor Liebe auffressen – aber ein Haar von ihr in der Suppe bringt sie aus dem Häuschen.

Hildegard Knef

Sebastian Kneipp

Buchtipp: Sebastian Kneipp. Biografie*

Gesund bleiben und lang leben will jedermann, aber die wenigsten tun etwas dafür. Wenn die Menschen nur halb soviel Sorgfalt darauf verwenden würden, gesund zu bleiben und verständig zu leben, wie sie heute darauf verwenden, um krank zu werden, die Hälfte ihrer Krankheiten bliebe ihnen erspart.

Sebastian Kneipp

Saufen wollen sie alle, sterben will keiner.

Sebastian Kneipp

Wer selbst in Not und Elend saß, der weiß Not und Elend des Nächsten zu würdigen.

Sebastian Kneipp

Eduard Mörike

Buchtipp: Eduard Mörike: Jenseits der Idylle*

Besser dünkt ja allen, was vergangen ist.

Eduard Mörike

Brich nur die Dielen auf, wenn es um dich stinkt. Die tote Maus wird sich finden.

Eduard Mörike

Das Wesentliche kommt meist auf leisen Sohlen.

Eduard Mörike

Kein Wunder gibt es, keine Allmacht, um Geschehenes ungeschehen zu machen.

Eduard Mörike

Willy Reichert

Buchtipp: Willy Reichert: Er wollte alles außer Schwäbisch*

Alimente sind das Strafporto für eine aufgegebene Drucksache.

Willy Reichert

Am besten verstehen sich Mann und Frau, wenn sie ein gewisses Etwas hat und er etwas Gewisses.

Willy Reichert

An Größenwahn kann nur ein Kleiner leiden.

Willy Reichert

Politiker sind Männer, die das Fell des Bären teilen, den sie uns aufgebunden haben.

Willy Reichert

Prominenz ist Ruhm von der Stange.

Willy Reichert

Wenn man die Wahl zwischen einer Liebes- und einer Vernunftheirat hat, sollte man sich für eine vernünftige Liebesheirat entscheiden.

Willy Reichert

Friedrich von Schiller

Buchtipp: Schiller: Oder Die Erfindung des Deutschen Idealismus*

Arbeit ist des Bürgers Zierde, Segen ist der Mühe Preis.

Friedrich von Schiller

Alles wanket, wo der Glaube fehlt.

Friedrich von Schiller

Das Gesetz ist der Freund des Schwachen.

Friedrich von Schiller

Das schwere Herz wird nicht durch Worte leicht. Doch können Worte uns zu Taten führen.

Friedrich von Schiller

Die Liebe ist der Liebe Preis.

Friedrich von Schiller

Dreifach ist der Schritt der Zeit: Zögernd kommt die Zukunft hergezogen, pfeilschnell ist das Jetzt verflogen, ewig still steht die Vergangenheit.

Friedrich von Schiller

Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

Friedrich von Schiller

Nur ein verzweifelter Spieler setzt alles auf einen Wurf.

Friedrich von Schiller

So wie die Anmut der Ausdruck einer schönen Seele ist, so ist die Würde der Ausdruck einer erhabenen Gesinnung.

Friedrich von Schiller

Verbunden werden auch die Schwachen mächtig.

Friedrich von Schiller

Harald Schmidt

DVD-Tipp: Die Harald Schmidt Show – Die ersten 100 Jahre: 1995-2003*

Bei Erektion denke ich immer an Ikea-Regale: Hoffentlich hälts fünf Minuten.

Harald Schmidt

Der Erfinder der Teflonpfanne ist gestorben. Hat mich sehr gewundert. Sein Slogan war doch: Teflon – nie wieder abkratzen.

Harald Schmidt

Für viele Männer ist Auto fahren wie Sex: Die Frau sitzt teilnahmslos daneben und ruft immer “Nicht so schnell, nicht so schnell.”

Harald Schmidt

Viagra ist verschreibungspflichtig. Jetzt bekommt der Satz: Mein Arzt hat mich hängen lassen, eine völlig neue Bedeutung.

Harald Schmidt

David Friedrich Strauß

Das Publikum ist eine Kuh,
das grast und grast immerzu.

David Friedrich Strauß

Gott segnet nicht durch Ruhe und Wohlsein,
sondern durch Aufgaben.

David Friedrich Strauß

Jedes Mysterium erscheint absurd, und doch ist nichts Tieferes, weder Leben noch Kunst noch Staat ohne Mysterium.

David Friedrich Strauß

Wo das Herz seine höchste Liebe lieben muß, gibt es kein Vorübergehen mehr.

David Friedrich Strauß

Thaddäus Troll

Buchtipp: Thaddäus Troll: Eine schwäbische Seele*

Der Herr in den besten Jahren ist daran zu erkennen, daß er sein Jagdgebiet erweitert, obwohl die Munition knapper wird.

Thaddäus Troll

Ludwig Uhland

Buchtipp: Ludwig Uhland: Tübinger Linksradikaler Nationaldichter*

Des Menschen Leben ist ein kurzes Blühen und ein langes Welken.

Ludwig Uhland

Für den die Liebe kämpfet, der ist stark.

Ludwig Uhland

Glück tut gut, aber Leid läßt die Seele wachsen.

Ludwig Uhland

Laß deine Taten sein wie deine Worte und deine Worte wie dein Herz.

Ludwig Uhland

Wenn ein Gedanke, der die Menschheit ehrt,
den Sieg errang, so war’s der Mühe wert.

Ludwig Uhland

Die fantastischen Vier

CD-Tipp: Original Album Classics Box-Set mit 5 CDs*

Denn die Wahrheit, sie findet sich im Zauber des Augenblicks, der atemberaubend ist.

Die fantastischen Vier

Richard Weizsäcker

Buchtipp: Richard von Weizsäcker: Ein deutsches Leben*

Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann.

Richard von Weizsäcker

Ferdinand Graf von Zeppelin

Buchtipp: Graf Zeppelin und die deutsche Luftfahrt*

Man muß nur wollen und daran glauben, dann wird es gelingen.

Ferdinand Graf von Zeppelin

* Affiliatelink/Werbelink. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.